DVB-T2 HD: Weitere Sendestandorte kommen Ende April

Neu > TV & Receiver | 13. April 2018
Kaum wurde die November-Aufschaltung 21 zusätzlicher Senderstandorte für freenet TV und DVB-T2 HD erfolgreich abgeschlossen, steht auch schon die nächste Ausbaustufe vor der Tür: Diesen Monat, am 25. April 2018 steht an insgesamt 16 weiteren Sendestandorten der Wechsel von DVB-T zu DVB-T2 HD bevor. Die letzte Umstellung auf DVB-T erfolgte am Mittwoch, den 8. November 2017, gegen 8 Uhr deutschlandweit an 21 Senderstandorten. Allein für die kostenpflichtige Plattform zum Empfang privater Fernsehprogramme freenet TV wurden sechs Standorte in vier Regionen umgerüstet, was einem Reichweitenplus von etwa 5 Mio. Zuschauern entspricht. Die Umrüstung der Senderstandorte auf DVB-T2 HD wurde bundesweit über das Network Operation Center des Sendenetzbetreibers Media Broadcast koordiniert und kontrolliert und war mit hohem logistischem Aufwand verbunden. Über 140 Techniker waren an der Umschaltaktion beteiligt, die in dem fein abgestimmten Zeitfenster 76 Sender auf das neue digitale Antennenfernsehen umstellten bzw. Optimierungen des bestehenden Sendenetzes vornahmen.

Optimierung des bestehenden Sendenetzes

Bereits im Vorfeld wurde durch Maßnahmen an den Sendestandorten in Berlin und Köln der Inhaus-Empfang von freenet TV verbessert. In Berlin wurden auf dem Sendeturm des rbb am Scholzplatz zusätzliche Sendeanlagen für freenet TV Programme in Betrieb genommen (Kanäle 27, 31 und 42 mit je 15 kW ERP), in Köln wurde die Leistung der freenet TV Sender von 30 kW auf 40 kW ERP erhöht.

Weitere 16 Senderstandorte im April

Am 25. April 2018 steht an insgesamt 16 weiteren Sendestandorten in Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen der Wechsel von DVB-T zu DVB-T2 HD bevor. Während 2017 das HDTV-Antennenfernsehen vor allem in die Deutschen Ballungsräume brachte, steht der Wechsel von DVB-T zu DVB-T2 HD jetzt auch in isolierteren Zentren und Mittelzentren an. Mit der letzten Stufe im Herbst 2018 wird der Ausbau des Sendegebietes für freenet TV dann zunächst einmal abgeschlossen. Für die öffentlich-rechtlichen Sender werden im  Frühjahr 2019 die letzten DVB-T2 HD-Standorte in Betrieb genommen.

DVB-T2 HD empfangen

Wer das Antennenfernsehen DVB-T2 HD nutzt, kann sich auf ein großes Programmangebot in der Full HD-Auflösung 1080p freuen. Empfangsvoraussetzung ist ein DVB-T2 HD-fähiges Empfangsgerät, das das Videokodierverfahren HEVC unterstützt. Alte DVB-T-Empfänger und auch alte DVB-T2-Receiver können diesen neuen Standard, der weltweit in Deutschland erstmals eingeführt wurde, nicht darstellen. Wer mit dem Empfang der öffentlich-rechtlichen Sender zufrieden ist, kommt mit einem einfachen DVB-T2 HD-Receiver aus. Einige DVB-T2 HD-Empfänger verfügen sogar über einen SCART-Anschluss zum Anschluss an sehr alte TV-Geräte – HDTV bekommt man auf diesem Weg selbstverständlich nicht zu sehen. TechniSat DVB-T2-Receiver finden Sie hier.

Verschlüsseltes freenet TV

Die Sender der privaten Programmanbieter sind via DVB-T2 HD nur noch über das verschlüsselt ausgestrahlte, kostenpflichtige Programmpaket freenet TV zu empfangen. Hierfür müssen Empfänger mit entsprechender Entschlüsselungshardware ausgestattet sein. Passende Geräte erkennt man aber leicht am Logo freenet TV.

Viele aktuelle TV-Geräte kompatibel

Das grüne DVB-T2 HD-Logo zeichnet Geräte aus, die DVB-T2 HD empfangen können und auch freenet-TV unterstützen bzw. für freenet TV aufgerüstet werden können. So tragen bereits viele Ultra HD-fähige Flachbildfernseher das grüne DVB-T2 HD-Logo und empfangen DVB-T2 HD damit ohne zusätzlichen Receiver. Über eine vorhandene CI+ Schnittstelle und das für 79 Euro erhältliche freenet TV-CI+ Modul, lassen sich auch private Programme gucken. Die monatliche Gebühr wird dabei zusätzlich fällig.

HbbTV

Ganz nebenbei transportiert der moderne DVB-T2 HD-Standard mit HbbTV  noch ein weiteres Highlight. Denn auch via DVB-T2 HD lassen sich mit einem entsprechenden Empfänger alle TV-optimierten Internet-Angebote der Öffentlich-Rechtlichen über HbbTV  nutzen. Damit haben Zuschauer unter anderem direkten Zugang zu den Mediatheken von ARD und ZDF, den modernen Videotextangeboten oder Untertitel-Apps. Auch freenet TV verfügt über ein eigenes und umfangreiches HbbTV-Angebot, das neben der zentralen HbbTV -Mediathek ‚freenet TV connect‘ auch noch zahlreiche Sparten-TV-Sender als Internet-Stream offeriert. Alles zum Umstieg auf DVB-T2 HD finden Sie hier.
Beitrag teilen: Share on Facebook
Facebook