TV-Nachrichtensender in Europa

Neu > Ratgeber > TV & Receiver | 1. März 2019

Derzeit gibt es rund 140 reine TV-Nachrichtensender in Europa, wobei zwei von fünf auf eine bestimmte Region in Europa ausgerichtet sind. Durchschnittlich einer von vier TV-Nachrichtensendern sendet in der Amtssprache dieses Marktes. Wir zeigen Ihnen das Angebot an Fernsehnachrichtensendern in Europa und welche Sender über Satellit in Deutschland unverschlüsselt zu empfangen sind.

Laut Angaben der „Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle“ in Strasbourg gibt es derzeit rund 140 reine TV-Nachrichtensender in Europa. Der jüngste Bericht der europäischen Einrichtung gibt einen Überblick über das Angebot an Fernsehnachrichtensendern in Europa. Hierbei wurde die Typologie der Nachrichtensender untersucht, die Relevanz ihrer Verfügbarkeit bewertet sowie festgestellt, in welchem Land die einzelnen Sender ihren Sitz haben.

Die Analyse im Bericht berücksichtigt alle Nachrichtenfernsehsender mit internationaler oder nationaler Berichterstattung, die in mindestens einem der 39 europäischen Märkte vertreten sind, die von der MAVISE-Datenbank abgedeckt werden, aber auch Sender, die in ganz Europa über Satellit frei empfangbar sind.

Für Zuschauer in Deutschland bietet derzeit wohl kaum eine andere Empfangsart als der Satellitendirektempfang eine solch große Auswahl an linearen Nachrichten-TV Sendern ohne zusätzliche Mehrkosten an.

Bei den meisten reinen Nachrichtensendern in Europa handelt es sich um nationale Nachrichtensender, die für nationale Zuschauer konzipiert sind.

Diese nationalen Sender haben alle ihren Sitz in Europa. In der Regel handelt es sich dabei um einzelne Nachrichtensender, die sich im Besitz einer Vollprogramm-Sendergruppe befinden und Teil eines vielfältigen Medienportfolios sind, welches für denselben Markt bestimmt ist. Die Beliebtheit dieses Modells bestätigt, dass Synergien zwischen den einzelnen Mediensegmenten derselben Gruppe ungeheuer wichtig sind für die Unterstützung des Fernsehnachrichtensektors.

Die Fernsehnachrichtensender in Europa

In Europa gibt es rund 140 reine Fernsehnachrichtensender, unabhängig davon, wo sie ihren Sitz haben.

Quelle: Europäische Audiovisuelle Informationsstelle /Datenbank MAVISE

Typologie der verfügbaren TV-Nachrichtensender in Europa nach redaktionellem Schwerpunkt und Kernpublikum

Bei 43 Prozent der Nachrichtensender handelt es sich um nationale Sender, das heißt, ihre Agenda konzentriert sich auf ein spezielles europäisches Land und in erster Linie auf die heimischen Zuschauer.

57 Prozent der Nachrichtensender sind internationale Sender, das heißt, ihre Agenda konzentriert sich nicht auf nationale Zuschauer, oder ihre Hauptzielgruppe ist nicht europäisch.

  • Euronews, DW, France 24, RT, Al Jazeera und i24News sind globale Netzwerke mit internationalen Nachrichtensendern, die sich auf transnationale Märkte oder globale Sprachgemeinschaften konzentrieren, in der Regel über eine Mehrkanal-Portfolio-Strategie.
  • BBC, CNN und Sky sind internationale Sender mit einem gemischten Portfolio aus nationalen und internationalen einsprachigen Nachrichtenkanälen, ob regional oder global. RT und Al Jazeera können ebenfalls dieser Kategorie zugeordnet werden, da sie auch über stärker lokalisierte Kanäle wie RT UK, RT France und Al Jazeera Balkans verfügen.

Grundsätzlich passen die Nachrichtensender ihren redaktionellen Schwerpunkt an ihre Zuschauer an, ob national, regional oder global. Ausnahmen sind:

  • NDTV 24x7, A News, UA TV, Channels 24, CNC World English und CGTN English. Diese Sender bieten Nachrichtensendungen für globale Zuschauer an mit der Absicht, das Image des Landes im Ausland zu fördern.

 

Sprachliche Vielfalt von TV-Nachrichtensendern in Europa

Im Durchschnitt sendet nur einer von vier Nachrichtensendern in der Amtssprache des betreffenden Landes. Berücksichtigt man ausschließlich nationale Sender, ist es nur Einer von Sieben.

In 70 Prozent der Märkte ist mindestens einer von zwei Nachrichtensendern, der in der Amtssprache des Landes ausstrahlt, ein nationaler Kanal. Dies zeigt, dass in Bezug auf die sprachliche Relevanz das Angebot für einen bestimmten europäischen Markt in erster Linie von nationalen Sendern repräsentiert wird.

Vier von fünf Nachrichtensendern in Europa haben eine europäische Rundfunklizenz. Die übrigen sind internationale Sender mit Sitz außerhalb von Europa.

Auf den meisten der Märkte sind nationale Nachrichtensender, die in der Amtssprache des betreffenden Landes senden, allesamt heimische Sender (das heißt, sie haben ihren Sitz in dem betreffenden Land).

Besitzverhältnisse bei Nachrichtensendern in Europa

Die meisten reinen Nachrichtensender sind zwar private Sender, aber einer von drei Sendern ist ein öffentlich-rechtlicher Sender. Das ist ein sehr viel höherer Anteil als bei den anderen Fernsehgenres.

  • Nationale Nachrichtensender
    Nationale Nachrichtensender, die von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten betrieben werden, gibt es in der Tat in einer Reihe von Ländern: im Vereinigten Königreich, in Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Polen, Portugal, der Russischen Föderation, Ungarn, der Türkei, Dänemark, Irland, den Niederlanden, Spanien, der Schweiz, Kroatien und der Tschechischen Republik.
  • Internationale Nachrichtensender
    Internationale Nachrichtensender, die von öffentlich-rechtlichen Sendern betrieben werden, sind vor allem France 24, DW, RT, BBC, MIR 24 und CGTN English. Euronews hat ein gemischtes Statut, da 15 Prozent seiner Anteile von öffentlichen Anteilseignern und Gebietskörperschaften in Europa gehalten werden.

Fast 90 Prozent der Sendergruppen entscheiden sich für Nachrichtenportfolios aus einem einzigen Sender, in 75 Prozent der Fälle handelt es sich dabei um einen nationalen Sender.

Zweidrittel aller Nachrichtensender werden von einem anderen Marktplayer kontrolliert. Wir haben es daher bei diesem Genre mit einer relativ vielfältigen Eigentumslandschaft in Europa zu tun.

  • Die Mediengruppen, die mindestens zwei Nachrichtensender in Europa kontrollieren, sind Media Globe Networks, TV-Novosti, 21st Century Fox, BBC Group, DW-Deutsche Welle, France Medias Monde, United Group, Al Jazeera Media Network, Turkuvaz Medya und New Delhi Television.
  • Time Warner kontrolliert zwar nur einen einzigen Nachrichtensender in Europa, ist jedoch durch die CNN-Senderfamilie, die entweder als Joint Venture, Partnerschaften oder Tochtergesellschaften existiert, auf zahlreichen Märkten präsent.
  •  Zwei von drei Gruppen, die Nachrichtensender in Europa kontrollieren, haben ein Vollprogramm in ihrem Portfolio, der Rest hat ein Portfolio, das auf Fernsehnachrichten spezialisiert ist.

Über 90 Prozent der Vollprogramm-Gruppen, die auf dem Markt der Nachrichtensender aktiv sind, haben nur einen einzigen Nachrichtenkanal, der in den meisten Fällen auf den heimischen Markt ausgerichtet ist, zusammen mit den anderen Mediensegmenten, die von der Gruppe kontrolliert werden.

80 Prozent der auf Fernsehnachrichten spezialisierten Player verfügen auch über Einzelkanal- Portfolios, zu denen manchmal auch andere Nachrichtensegmente gehören, die für denselben Markt bestimmt sind. Die Nachrichtenkanäle bestehen zumeist aus nationalen und internationalen Sendern.

Business- und Parlaments-TV-Kanäle in Europa

Neben den reinen Nachrichten-TV-Kanälen stehen in Europa rund 25 Wirtschaft-TV-Kanäle  zur Verfügung. Dazu zählen „CNBC“, „Bloomberg“ oder beispielsweise „BFM Business“, wobei letzterer nur verschlüsselt Zuschauern in Frankreich zugänglich ist. Auch diese Sender können, bis auf BFM Business, zumeist kostenlos und unverschlüsselt in deutschen Satellitenhaushalten empfangen werden.

Parlamentsfernsehen über „freenet TV connect“

Das Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestags kann alternativ über das internetbasierte TV-Angebot „freenet TV connect“ empfangen werden, sowohl beim Empfang via DVB-T2 HD als auch via Satellit. Um freenet TV connect nutzen zu können, muss es sich um ein connect-fähiges DVB-T2 HD Gerät handeln gekennzeichnet durch das freenet TV connect Logo. Viele sogenannte Smart TVs können den Dienst ebenfalls darstellen. Außerdem benötigen Zuschauer einen Internetanschluss mit mindestens 3 Mbit pro Sekunde. Weitere Infos unter www.freenet.tv/connect

Parlamentsfernsehen via Kabelfernsehen

In Berlin soll das Parlamentsfernsehen im digitalen Breitbandkabelnetz von Vodafone (ehemals Kabel Deutschland) zu empfangen sein.

Nachrichtensender außerhalb Europas

Auch außerhalb Europas gibt es etliche Nachrichtensender. Viele werden frei empfangbar über Satellit ausgestrahlt. Dazu zählen „i24News“ (Israel), „Press TV“ (Iran), „NHK World“ (Japan), „CGTN News“ (China), „IRINN“ (Iran), „Beladi Satellite TV“ (Irak) und „Libya Al Ahrar TV“ (Libyen), um nur einige zu nennen.

Mehr Programme durch Multifeed-Satanlagen

Zahlreiche Nachrichtensender, auch außereuropäische, lassen sich in Deutschland über eine Satellitenanlage empfangen und das kostenlos und unverschlüsselt. Wer die allumfassende Vielfalt von Nachrichtensendern, Parlaments- und Wirtschaftskanälen empfangen möchte, muss auf mehrere Orbitalpositionen zugreifen. Hierzu stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Auswahl, welche im guten Fachhandel erhältlich sind. Ob variable Multifeedanlagen oder bereits fest voreingerichtete Multifeed-Antennen, steht der Zuschauer vor der Qual der Wahl, welche Satanlage für ihn am besten zutrifft. Eine Satanlage mit den vier bekanntesten Orbitalpositionen Astra 19,2° Ost, 23,5° Ost, 28,2° Ost und Eutelsat Hot Bird 13° Ost ermöglicht in Deutschland mit kleinen Satellitenspiegeln den Empfang von über 100 Nachrichtensendern in knapp 20 Sprachen.

MULTYTENNE QUATTROSAT

MULTYTENNE QUATTROSAT

Empfang von vier Orbitpositionen mit einer fest positionierten, 45 cm kleinen DigitalSat-Antenne

Hier finden Sie die wichtigsten Nachrichtensender, Wirtschafts-, Business-, und Parlamentskanäle über Satellit auf einen Blick.

Beitrag teilen: Share on Facebook
Facebook