Multifeed – TV- und Radiosender über mehrere Satelliten empfangen

Neu > Ratgeber > TV & Receiver | 12. Oktober 2018

Knapp 46 Prozent der Haushalte in Deutschland empfängt TV-Sender über die Satellitenschüssel. Eigentlich kein Wunder, denn der größte Vorteil der „Schüssel“ liegt wohl an der unübertroffen großen Auswahl an TV- und Radiosendern aus dem Weltall. Sie profitieren von der einzigartigen Programmvielfalt, die mit relativ geringen Anschaffungskosten auf den Fernsehbildschirm kommen. Mit Multifeed-Antennen lässt sich das Programmangebot je nach Ausstattung noch einmal deutlich erweitern.

Die meisten Sat-Haushalte haben ihre Schüssel auf nur einen Satelliten ausgerichtet, nämlich auf das Astra-Satellitensystem auf 19,2° Ost. Über den für Deutschlands TV-Haushalte wichtigsten Satelliten empfängt man bereits weit über 300 Fernsehprogramme, darunter 50 in HD sowie rund 10 Sender in Ultra HD und das sogar kostenlos und unverschlüsselt.

Dazu kommen die verschlüsselten Programme des Bezahlsenders Sky Deutschland sowie HD+, Freenet Sat, Diveo und MTV Unlimited. Wenn man bedenkt, dass immer mehr Fernseher in deutschen Haushalten stehen, die den Empfang von UHD-TV unterstützen, ist der Satellitendirektempfang ohnehin derzeit die erste Wahl.

Obwohl über 19,2° Ost bereits viele Programme aus dem Ausland zu sehen sind, darunter Programme aus Frankreich, Großbritannien, Spanien, müssen interessierte Haushalte, die die Programmauswahl an Auslandssendern erweitern möchten, eine oder mehrere weitere Satellitenpositionen anvisieren. Dazu bietet der Fachhandel gleich mehrere Lösungen an. Eine praktische Variante gleich mehrere Orbitpositionen in einem Rutsch zu empfangen, sind sogenannte Multifeed-Lösungen.

Euronews je nach Sprache auf verschiedenen Satelliten

Ein gutes Beispiel dafür wäre der Nachrichtensender Euronews. In früheren Zeiten strahlte der Sender auf Satellit Astra 19,2° Ost auf nur einem Programmplatz in mehreren europäischen Sprachen aus. Per Tonauswahltaste wählte man den Sender in gewünschter Sprache aus. Seit Ende Juli 2017 wird der Kanal über 19,2° Ost nur noch in französischer und deutscher Sprache ausgestrahlt. Wer den Sender jedoch in englischer, griechischer, italienischer oder russischer Sprache empfangen möchte, muss seinen Spiegel auf Hot Bird 13° Ost ausrichten. Die englische Version gibt es sogar in HD-Qualität zu sehen.

Um sämtliche Programme der beiden Satelliten Astra 19,2° Ost und Hot Bird 13° Ost empfangen zu können, dazu bietet der Fachhandel sogenannte Dualfeed-Antennen an. Mit einer solchen Antenne erweitert man sein Programm-Angebot so um über 450 internationale TV- und etliche Radio-Sender. Neben rund 100 italienischen TV-Sendern, darunter 14 in HD, holt sich der Zuschauer etliche Sender in 36 verschiedenen Sprachen zusätzlich auf den Bildschirm.

Noch mehr Programme durch Multifeed-Lösungen

Lösungen wie beispielsweise die Multytenne aus dem Hause TechniSat ermöglichen den Empfang gleich von vier Orbitalpositionen Astra 19,2° Ost, Hot Bird 13° Ost, Astra 23,5° Ost und Astra 28,2° Ost mit nur einer Schüssel und erweitern damit die Programmauswahl um ein Vielfaches. Über die Orbitalposition Astra 28,2° Ost ist es im Westen Deutschlands sogar möglich die britischen Programme der BBC zu empfangen, die im so genannten „Overspill“ auf dem europäischen Festland ankommen. Doch auch über ganz Deutschland hinweg lassen sich über den Astra Satelliten auf der Position 28,2° Ost über 130 Sender frei empfangen, darunter elf Sender im hochauflösenden Format.

MULTYTENNE QUATTROSAT

MULTYTENNE QUATTROSAT

Empfang von vier Orbitpositionen mit einer fest positionierten, 45 cm kleinen DigitalSat-Antenne

Einkabel-Umsetzer-Verteilanlagen – 4 Satelliten über ein Kabel verteilen

Doch auch Einkabel-Umsetzer-Verteilanlagen bieten eine Lösung zum Empfang von vier Orbitpositionen an. Diese eignen sich beispielsweise sehr gut zum Anschluss in Mietwohnungen. Der Technirouter von TechniSat ermöglicht somit die Verteilung von vier Satelliten (8 SatBlöcke) auf vier Kabelstränge für je 16 Teilnehmer, quasi für insgesamt 64 Teilnehmer. Hierbei ist es möglich alternativ auch andere Satellitenpositionen einzuspeisen, etwa Türksat 42° Ost für türkische Bewohner in Deutschland, um nur ein Beispiel zu nennen.

Ohne Einsatz eines Drehmotors hat man somit Zugriff auf tausende unverschlüsselte Programme.

TECHNIROUTER 9/4x16

TECHNIROUTER 9/4x16

Verteilung von 4 Satelliten (8 SatBlöcke) auf vier Kabelstränge für je 16 Teilnehmer

Ultra HD kommt in Fahrt

Immer mehr Ultra HD Sender halten Einzug auf den Satelliten. Insbesondere auf Astra 19,2° Ost ist das Angebot an Sendern in ultrascharfer Qualität besonders angewachsen. Neben den frei empfangbaren Sendern Pearl TV 4K UHD, QVC UHD und Fashion One 4k / UHD empfängt man im Abo Sky Sport Ultra HD, Sky Sport Bundesliga Ultra HD, TravelXP 4K und UHD1 by Astra seit Ende April den Privatsender RTL UHD der RTL Mediengruppe Deutschland einzigartige über Satellit. Mit Einsatz einer Dualfeed- oder Multifeed-Anlage holt sich der Zuschauer via 13° Ost zusätzlich den Sender FTV-UHD oder mit NASA TV UHD gestochen scharfe Bilder aus dem Weltall auf den großen Bildschirm. Voraussetzung für den Empfang des Ultra HD Kanals ist ein Empfangsgerät welches zum Empfang von UHD-TV geeignet ist.

Astra 19,2° Ost – klassische Orbitalposition für deutsche Programme

Über die für deutsche TV-Haushalte wohl wichtigste Orbitalposition Astra 19,2° Ost empfängt man weit über 300 Fernsehprogramme, darunter 50 in HD sowie rund 10 Sender in Ultra HD und das sogar kostenlos und unverschlüsselt. Zum Programmangebot zählen die öffentlich-rechtlichen Sender Deutschlands von ARD und ZDF, die bis auf wenige Ausnahmen allesamt im hochauflösenden Format zu empfangen sind. Um ebenfalls die großen privaten Sender in HD empfangen zu können, stehen neben dem Plattformbetreiber HD+ seit neustem die beiden weiteren Plattformen „Freenet Sat“ und „Diveo“ zur Wahl, die den Empfang gegen monatliche Zusatzgebühren im gestochen scharfen HD-Format ermöglichen. Zudem strahlt der Pay-TV Anbieter Sky sein komplettes Programmangebot über den Astra-Satelliten aus.

Hot Bird 13° Ost – Sat-Position für Programme aus fernen Ländern

Für Zuschauer mit Interesse an internationalen Programmen aus aller Welt empfiehlt es sich, die Satellitenposition der Eutelsat-Position 13° Ost. Das Programmangebot über die Hot Bird-Satellitenflotte bietet eine gigantische Vielfalt mit mehr als 450 Free-TV- und über 270 Hörfunksendern, in über 35 unterschiedlichen Sprachen.

Über die Hot Bird-Flotte auf 13° Ost lassen sich auch eine ganze Menge Sender aus der arabischen Welt empfangen. Zu den bekanntesten Sendern gehören die Programme von Al Jazeera aus Katar. Ob aus Algerien, Ägypten, Tunesien, Marokko, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien, Irak, dem Jordan, Libyen, Kuwait oder dem Sudan – über 13° Ost ist die Auswahl riesengroß. Ob Programme aus Aserbaidschan, Indien, Italien, China, Kambodscha, Korea, Russland, Thailand oder dem Vietmam – die Programmvielfalt erstreckt sich fast über den ganzen Erdball.

Astra 23,5° Ost – Parlamentsfernsehen Bundestag und Bundesrat TV

Die Astra-Position 23,5° Ost lohnt sich für deutsche Haushalte insbesondere wegen der exklusiven Ausstrahlung der Programme des deutschen Parlaments. Somit empfängt man auf die Debatten des Deutschen Bundestags oder der Deutschen Bundesrats live zu Hause auf dem Fernsehsessel. Aber auch weitere interessante Sender bietet der Satellit auf 23,5° Ost im frei empfangbaren Fernsehen an: Beispielsweise auch der Kanal des Parlaments aus Luxemburg sowie das Programm des luxemburgischen TV-Senders RTL Tele Letzebuerg und dem gleichnamigen Hörfunksender aus dem Ländchen empfängt man exklusiv über diese Satellitenposition. Eine weitere Besonderheit sind die frei empfangbaren Programme aus Slowenien sowie aus Tschechien, darunter der beliebte Musiksender Ocko TV oder der Nachrichtensender CT 24 HD.

Astra 28,2° Ost – BBC & Co

Nach wie vor eine Besonderheit stellt die Position des Astra-Satelliten auf 28,2° Ost dar. Durch die Ausstrahlung über sogenannte Ku-Band Spotbeams grenzt der Satellitenbetreiber die Empfangsmöglichkeiten der beliebtesten britischen Sender aus lizenzrechtlichen Gründen stark ein, wie die der BBC sowie zahlreicher beliebter Privatsender wie Channel 4 oder ITV. Das bedeutet, dass leider diese Programme nur im äußersten Westen Deutschlands mit Satspiegeln in herkömmlicher Größe empfangen werden können (siehe Abbildung Deutschlandkarte). Doch dank Ausstrahlung vieler Sender über einen Europabeam empfängt man trotzdem in ganz Deutschland mit einem herkömmlichen Satspiegel ab 45 cm Größe knapp 200 frei empfangbare TV-Sender, davon elf Sender im HD-Format.

Beitrag teilen: Share on Facebook
Facebook